17.04.2018

17. April 2018 | Vortrag von Tino Mager (TU Delft): Kontinuität und Brüche – Authentizität im Welterbekontext

Authentizität ist ein entscheidendes Kriterium für die Eintragung von Objekten in die Welterbeliste der UNESCO.
Landesmuseum Mainz | Bild: GDKE

Landesmuseum Mainz | Bild: GDKE

Sie soll für die Glaubwürdigkeit der Einblicke in die Geschichte, die diese Objekte ermöglichen, bürgen. Dabei stellt sich die Schwierigkeit, Authentizität in Bezug auf historische Bauwerke konzeptuell präzise zu erfassen, da sie Veränderungen, Zerstörungen und Kontinuitätsbrüchen unterliegen, die der geläufigen Vorstellung von Authentizität entgegenstehen.

Doch historische Bauwerke sind mehr als materielle Relikte vergangener Zeiten, ihre Authentizität gründet insbesondere auch in ihren soziokulturellen Bedeutungen, was zur Komplexität einer Begriffsbestimmung beiträgt.
Der Vortrag bietet eine Einführung in das Thema und setzt sich insbesondere mit der Problematik der Authentizität von Welterbestätten auseinander.

Tino Mager studierte Medientechnik in Leipzig sowie Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft in Berlin, Barcelona und Tokyo. Er wurde an der TU Berlin mit einer Arbeit zum Authentizitätsbegriff im architektonischen Erbe promoviert, die mit dem interdisziplinären Tiburtius-Preis ausgezeichnet ist. Nach Lehrtätigkeit in Berlin und Istanbul war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Architektur an der TU Dortmund und Fellow der Leibniz-Gemeinschaft. Seit 2017 ist er als Postdoc in einem Projekt (ArchiMediaL) zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in der architekturhistorischen Forschung an der der TU Delft tätig.
Datum: 17. April 2018

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Ort: Landesmuseum Mainz

Kontakt: GENERALDIREKTION KULTURELLES ERBE RHEINLAND-PFALZ
Schillerstraße  44
55116 Mainz
Tel. 06131-2016 213
nadine.hoffmann(at)gdke.rlp.de