Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017: Macht und Pracht

Rathaus der Stadt Worms | Bild: GDKE, Jürgen Ernst
Rathaus der Stadt Worms | Bild: GDKE, Jürgen Ernst
Burg Thurant an der Mosel Karn | Bild: GDKE, Dr. Georg Peter Karn
Burg Thurant an der Mosel Karn | Bild: GDKE, Dr. Georg Peter Karn
Herrnsheimer Schloss bei Worms | Bild: GDKE, Dr. Georg Peter Karn
Herrnsheimer Schloss bei Worms | Bild: GDKE, Dr. Georg Peter Karn
Kurfürstliches Palais in Trier | Bild: GDKE, Dr. Georg Peter Karn
Kurfürstliches Palais in Trier | Bild: GDKE, Dr. Georg Peter Karn
Altpörtel in Speyer | Bild: GDKE, Jürgen Ernst
Altpörtel in Speyer | Bild: GDKE, Jürgen Ernst
Blüchermuseum Kaub | Bild: GDKE, Jürgen Ernst
Blüchermuseum Kaub | Bild: GDKE, Jürgen Ernst

Macht und Pracht“ – so lautet in diesem Jahr das bundesweite Motto am Tag des offenen Denkmals. Am 10. September 2017 öffnen wieder zahlreiche Denkmäler dem interessierten Besucher ihre Türen – viele davon nur an diesem Tag.

Die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz organisierte Veranstaltung bietet Jahr für Jahr Eigentümern die Möglichkeit, interessierten Besuchern ihre Arbeit in und an ganz besonderen Denkmälern vorzustellen.
Das Thema für dieses Jahr bietet einen sehr viel größeren Deutungs-Spielraum, als man zunächst vermutet:
Architektur hat immer schon dazu gedient, den eigenen Einfluss und den Wohlstand der Besitzer zu zeigen. Außergewöhnliche Formen und anspruchsvolle Motive, reiche Farben oder die Hervorhebung im städtebaulichen Umfeld sind nur einige Aspekte, die zeigen, wie unterschiedlich sich „Macht und Pracht“ ausdrücken konnte.
Wer ein solches Zeitzeugnis besitzt, kann zu Recht stolz darauf sein.

Bei diesem Motto kommen zunächst die Burgen und Schlösser des Adels in den Sinn, vielleicht auch opulent ausgeschmückte Sakralbauten. An solchen Denkmälern ist „Macht und Pracht“ bis heute ablesbar. Viele dieser Anlagen befinden sich heute in Privatbesitz und sind exklusiv am Tag des offenen Denkmals zu besichtigen.
Doch auch Rathäuser und üppig verzierte Fachwerkhäuser prägen ganze Ortskerne und stehen für Bürgerstolz und das kommunale Selbstvertrauen. Verwaltungs- und Regierungsbauten, insbesondere der Gründerzeit sowie der 1930er-Jahre, verdeutlichen ein anderes Machtverständnis, als in unserer heutigen, demokratischen Gesellschaft. Schließlich legen auch Kurhäuser, Industriebauten und Villen Zeugnis vom Repräsentationsbedürfnis der sozialen Elite ab.
Auf das Jubiläum der Reformation 2017 kann ebenfalls gerne Bezug genommen werden: Immerhin war die kritische Auseinandersetzung mit dem Reichtum und der Machtfülle der katholischen Kirche einer der Auslöser für die reformatorische Bewegung. Letztlich entwickelte auch der Protestantismus ganz eigene, spezifische Formen der Prachtentfaltung.
Das Programm für den Tag des offenen Denkmal wird auch 2017 wieder die volle Gesamtbreite an Kulturdenkmälern präsentieren. Eigentümer, Ehrenamtliche und engagierte Bürger sind dazu eingeladen, auch bisher nicht zugängliche Objekte an diesem Tag für die Besucher zu öffnen.
Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit, von der zumeist intensiven und aufwändigen Arbeit mit einem historischen Gebäude zu berichten und womöglich das eigene Denkmal besser kennenzulernen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter:
http://tag-des-offenen-denkmals.de/thema    
Die Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz hat auch 2017 wieder eine Broschüre zum Tag des offenen Denkmals herausgegeben. Hier werden alle Angebote der Denkmaleigentümer aufgelistet, mit Informationen zum Denkmal selbst sowie zu Führungen, Vorträgen und weiteren Aktivitäten.

Um diese Broschüre zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Ihre entsprechende Verwaltung (des Kreises/der Stadt, der Verbandsgemeinde) oder an die örtlichen Touristik-Büros. Hier liegen die Broschüren vorab aus.
Für größere Bestellmengen (für Fördervereine, Denkmalinitiativen, Museen etc.) können Sie sich gerne auch direkt an Herrn Dominik Brinkmann von der Direktion Landesdenkmalpflege wenden, unter folgender Mail-Adresse:
weiterbildung(at)gdke.rlp.de

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihr Interesse!

Broschüre für den Tag des offenen Denkmals 2017
Thema „Macht und Pracht“

Nach oben

Almersbach, Detail des Bischofs in der Almersbacher ev. Kirche, links: Vorzustand; rechts: Endzustand | Bild: Geraldine Krauthäuser, SchleidenBickendorf, Quereinhaus, Bordürenmalerei im Quereinhaus | Bild: Hardy Diedrich, BickendorfEdenkoben, Villa Ludwigshöhe, „Pompejanische Wandmalerei“ im Speisezimmer | Bild: Ulrich Pfeuffer, GDKE, Direktion Landesmuseum KoblenzRomansicher Schmuckfußboden in der ev. Kirche in Flonheim (Kreis Alzey-Worms) | Bild: Rainer Reith, Oberkirchen