Ausschreibung „Dr. Berthold Roland-Fotokunstpreis 2017“

der Ike und Berthold Roland-Stiftung und der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz


Der Preis ist nach Dr. Berthold Roland benannt, der sich in seiner aktiven Zeit als Direktor des Landesmuseums Mainz und danach z. B. als Kunstberater der Rheinland-Pfalz Bank nachhaltig für die Förderung von Fotokunst als eigenständige Kunstform engagiert hat. Der Preis wurde 2008 von der Landesbank Rheinland-Pfalz gestiftet. 2015 hat die Ike und Berthold Roland-Stiftung den Preis übernommen. Er wird alle 2 Jahre vergeben. Bisherige Preisträger sind: Sven Paustian (2008), Katharina Dubno (2011), Kirill Golovchenko (2013) und Martin Blume posthum (2015).

Zweck des Preises ist die Förderung von Fotokunst mit Bezug zu Rheinland-Pfalz.

Ausgezeichnet werden daher nur Fotokünstler mit Geburtsort, Wohnort, Arbeitsstätte, Zweitarbeitsstätte, Atelier in Rheinland-Pfalz oder Arbeiten mit deutlich-erkennbarem Bezug zu Rheinland-Pfalz.

Eigenbewerbungen sind möglich, ebenso wie Vorschläge von den Hochschulen und den Jurymitgliedern. Mit dem Preis sollen vor allem Nachwuchs-Fotokünstler in den ersten 5 Jahren ihrer beruflichen Laufbahn, in seltenen Fällen ältere Fotokünstler, auch für ihr Lebenswerk, ausgezeichnet werden.

Mit der Vergabe des Preises erhält der/die Preisträger/in eine Urkunde, die von der Ike und Berthold Roland-Stiftung überreicht wird. Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro und kann bei qualitativ gleichwertigen Arbeiten in zwei Preise zu je 1.500 Euro aufgeteilt werden.

Mit dem Preis verbunden ist eine feierliche Preisverleihung, die im Magazin der Ike und Berthold Roland-Stiftung veröffentlicht wird, eine Urkunde, eine Laudatio und eine Ausstellung der prämierten Werke an drei Stationen in Rheinland-Pfalz (z.B. Landesmuseum Mainz und/oder Koblenz, Thermen am Viehmarkt in Trier oder die Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin).

Die Jury besteht aus insgesamt 10 Mitgliedern aus der Ike und Berthold Roland-Stiftung, der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und ein bis vier weiteren Personen.

Einsendungen von 5-7 Arbeiten im max. Format A4 (bzw. 20 x 30 cm), nebst Lebenslauf und ggf. Kataloge/ Broschüren bitte bis zum 15. Januar 2017 an: Frau Katrin Seidel, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Festung Ehrenbreitstein, 56077 Koblenz. Telefonische Rückfragen bitte unter: 0261 6675-4137