Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz:
GEMEINSAM DENKMALE ERHALTEN

Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE
Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE
Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE
Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE
Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE
Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE
Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rheinland-Pfalz | Bild: P. Karn, GDKE

In diesem Jahr widmet sich der bundesweit veranstaltete Tag des offenen Denkmals der gemeinschaftlichen Arbeit am Kulturdenkmal. Er entspricht damit dem Motto „Heritage and Communities“, das vom Europarat für 2016 in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt wird.
Denkmalpflege ist nicht nur eine Angelegenheit staatlicher, kommunaler und kirchlicher Behörden, sondern lebt vom Zusammenwirken unterschiedlicher Kräfte. Jede erfolgreiche Maßnahme setzt die gute Kooperation zwischen Eigentümer und Denkmalpfleger, Architekt, Handwerker und Restaurator voraus.
Viele Denkmäler verdanken ihre Rettung und Erhaltung dem Einsatz engagierter Bürger, Vereine und Initiativen. Ehrenamtliche Kräfte sorgen oft für die Unterhaltung und Pflege von Burgruinen oder historischen Garten- und Parkanlagen. Sie unterstützen damit nicht nur die Arbeit der Denkmalpflege, sondern tragen auch zur Bewahrung ihrer eigenen regionalen Identität und lebenswerten Umwelt bei.
Das Programm für den Tag des offenen Denkmals 2016 präsentiert das weite Spektrum der Kulturdenkmäler, die von Vereinen oder Initiativen betreut werden. Diesen bietet sich die  Gelegenheit, im Rahmen von Führungen, Vorträgen oder anderen Veranstaltungen ihre gemeinsame Arbeit vorzustellen, sowohl von ihren Erfolgen wie von ihren Herausforderungen zu berichten und ihre Erfahrungen weiterzugeben. Aber auch die Vielfalt der Aufgaben, die sich durch die Instandsetzung und Restaurierung eines Kulturdenkmals für dessen Eigentümer oder Planer ergibt, kann zum Thema für eine ebenso spannende wie anschauliche Darstellung werden.

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Landesdenkmalpflege
Schillerstr. 44, 55116 Mainz
Tel.: 06131 2016-0 oder 06131 2016-414

Nähere Informationen finden Sie unter http://tag-des-offenen-denkmals.de/thema/

Almersbach, Detail des Bischofs in der Almersbacher ev. Kirche, links: Vorzustand; rechts: Endzustand | Bild: Geraldine Krauthäuser, SchleidenBickendorf, Quereinhaus, Bordürenmalerei im Quereinhaus | Bild: Hardy Diedrich, BickendorfEdenkoben, Villa Ludwigshöhe, „Pompejanische Wandmalerei“ im Speisezimmer | Bild: Ulrich Pfeuffer, GDKE, Direktion Landesmuseum KoblenzRomansicher Schmuckfußboden in der ev. Kirche in Flonheim (Kreis Alzey-Worms) | Bild: Rainer Reith, Oberkirchen

Tag des offenen Denkmals am 13. September 2015: Handwerk, Technik, Industrie

Stetten, „Es werde Licht“, Illumination der kath. Pfarrkirche Leib Christi | Bild: Udo Beykirch, Worms
Stetten, „Es werde Licht“, Illumination der kath. Pfarrkirche Leib Christi | Bild: Udo Beykirch, Worms
Ludwigshafen, Miró-Wand | Bild: Stadtverwaltung Ludwigshafen, Untere Denkmalschutzbehörde
Ludwigshafen, Miró-Wand | Bild: Stadtverwaltung Ludwigshafen, Untere Denkmalschutzbehörde
Koblenz-Pfaffendorf, Ehem. Wahrschaustation | Bild: Rainer Reith, Oberkirchen
Koblenz-Pfaffendorf, Ehem. Wahrschaustation | Bild: Rainer Reith, Oberkirchen
Sayn, Sayner Hütte, Westfront der Gießhalle | Bild: Dr. Georg Peter Karn, GDKE, Landesdenkmalpflege
Sayn, Sayner Hütte, Westfront der Gießhalle | Bild: Dr. Georg Peter Karn, GDKE, Landesdenkmalpflege

Auch für dieses Jahr, in dem der „Tag des offenen Denkmals“ am 13. September 2015 stattfindet, hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die die Veranstaltung als bundesweite Koordinatorin unterstützt, ein sehr vielseitiges Motto ausgewählt: „Handwerk, Technik, Industrie“.  Und auch hier hat Rheinland-Pfalz wieder eine große Palette an Kulturdenkmälern zu bieten – seien es Winzerhöfe, Mühlen, Wassertürme, Schmieden und und und … die Reihe lässt sich beliebig fortsetzen.

„Handwerk, Technik, Industrie“ bilden seit jeher die Grundlage unseres Wohlstandes und Fortschritts. Ohne ihre Errungenschaften wären die großen kulturellen Leistungen der Vergangenheit und Gegenwart kaum denkbar gewesen.
Nicht selten stellen sie sogar selbst Beiträge zu unserer Kultur dar. Deshalb stehen in diesem Jahr nicht die prachtvollen Kirchen und Schlösser oder die malerischen Altstädte und Dorfbilder im Vordergrund, sondern die vielfältigen Zeugnisse des handwerklichen und technischen Wirkens. Zu ihnen
zählen bahnbrechende Werke wie die aus seriell gefertigten Gusseisenelementen zusammengesetzte Gießhalle der Sayner Hütte, in der die Auftaktveranstaltung für unser Bundesland stattfindet, ebenso wie die kühne Betonkonstruktion der ehemaligen IBAG-Halle in Neustadt an der Weinstraße. Aber
auch die zahlreichen Mühlen, Schmieden und Hammerwerke bilden unverzichtbare Bestandteile der Kulturlandschaft und erinnern an alte, heute fast vergessene Handwerkstraditionen.
Die Gewinnung von Rohstoffen spielte vor allem im Hunsrück, im Westerwald und in der Eifel mit ihren Bergwerken, Gruben und Steinbrüchen eine bedeutende Rolle, während ihre Verarbeitung in den Eisenhütten, in den Edelsteinschleifen und Schmuckfabriken entlang der Nahe oder in den vielen Ziegelhütten erfolgte, denen mancherorts römische Brennöfen vorausgegangen waren. Mit der industriellen und technischen Entwicklung in den Städten machen verschiedene Ausstellungen und Führungen bekannt.
Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ am 13. September versteht sich zugleich als Beitrag zur Kampagne der European Industrial and Technical Heritage Days. Wie in jedem Jahr laden aber auch andere Kulturdenkmäler – unabhängig vom gesetzten Thema – zum Besuch ein und präsentieren neue Entdeckungen oder erfolgreiche Restaurierungen.
Ich bin sicher, dass die seit langem erfolgreiche Veranstaltung wieder viele Interessierte anlocken wird, so wie es ihr bereits seit vielen Jahren gelingt.
Ich danke den Eigentümern der Denkmäler wie auch den Verantwortlichen – insbesondere der Landesdenkmalpflege – für ihr Engagement, mit dem sie dazu beitragen, dass die europaweite Veranstaltung in jedem Jahr aufs Neue begeisterte Besucherinnen und Besucher findet.
Gehen Sie selbst auf Entdeckungstour! Ich wünsche Ihnen einen schönen „Tag des offenen Denkmals“.

Vera Reiß
Ministerin für Bildung, Wissenschaft,
Weiterbildung und Kultur


Nähere Informationen finden Sie unter http://tag-des-offenen-denkmals.de/thema/